Mattel K7920 - Barbie Collectibles Doll of the World Barbie Princess Irland

Maserati 250 F (Stirling Moss - Belgische GP 1956) Harz ModellautoFür Tosca.

Nein, wer nicht wählt, hat seine Stimme nicht für sich behalten. Wer nicht wählt, unterstützt die Rechten. Die Nationalisten. In ganz Europa. Nein, es ist nicht falsch, die eigene Nation zu mögen (auch wenn ich damit nichts anfangen kann, aber das ist meine persönliche Einstellung). Aber es zeugt von einem massiven Unverstand, zu glauben, in einer globalen Welt als einzelne Nation bestehen zu können. Selbst für Trump bedeutet „America first“, dass er sich Allianzen aussucht, die für ihn am vielversprechendsten sind. Ausgerechnet mit Saudi Arabien und mit Israel….

Wenn Europa und damit jedes einzelne Land darin nicht untergehen will, wirtschaftlich, politisch UND kulturell, müssen wir uns zusammenschließen. Immer mehr.

„Nie wieder Krieg! Deshalb muss Europa stark sein“, hat meine Mutter (Jahrgang 1924) gebetsmühlenartig wiederholt. Bis zu ihrem Tod vor zwei Jahren. Wir waren es über. Sie war im Recht, Und weitsichtiger als wir.

Die Jugend macht es uns vor, nicht nur europa- sondern weltweit. Die Herausforderungen einer Zeit, die wir selbst zu verantworten haben durch massiven Raubbau an unserer Umwelt und an 90% der Menschheit, diese Herausforderungen müssen wir angehen. Die „alten“, die „konservativen“ Kräfte werden das nicht tun! Denn sie denken nur bis zu ihrer Pensionierung oder bis zu ihrem Tod.

Denken wir weiter. Schnallen wir unsere Gürtel enger – damit Menschen nach uns noch die Chance haben, zu leben. Es geht schon lange nicht mehr darum, unseren Schweinsbraten, die Knödel, den Holländer Käse, unser Dirndl, eine eigene Währung oder eine Sprache zu erhalten. Es geht um die Welt. Schade, dass so viele da draußen das nicht kapieren. Auch solche mit Kindern. DAS kapiere ich NICHT.

Hab ich recht? Bitte, Ihr könnt diesen Beitrag ruhig viral werden lassen 🙂 Auch, wenn meine Haare nicht blau sind 🙂

Aber bitte: nutzt die Chance, die so viele Menschen auf der Welt nicht haben: nehmt Eure Zukunft in die Hand. Geht wählen. Für unser Europa.

Mask Paradise Rey Damen Kostüm für Star Wars Fans 10tlg Beige

Das Fleisch im Döner-Imbiss an der Ecke ist ausschließlich „halal“. Hinter dem Tresen, vor dem Tresen und an den kleinen Tischchen längs der verspiegelten Wand stehen und sitzen ausschließlich Männer mit dunklen Haaren und Bärten, schlürfen Tee und unterhalten sich ausschließlich auf Türkisch, auch wenn sie, was sie meistens zu tun scheinen, in ihre Smartphones sprechen.

Ich habe mehr als einmal versucht, dort ein Falafel zu kaufen – und bin jedes Mal gescheitert. Entweder, weil niemand hinter der Theke erschien, um mich zu bedienen („Ist grade unterwegs“, „kommt schon“ – so die Kommentare der oben beschriebenen Gäste), oder, weil der Verkäufer bei meinem Anblick schnell die Schürze ablegte, mir über die Schulter ein „bin ssoforrt ssurück“ hinstreute und so lange verschwunden blieb, bis ich mein Warten aufgab. Unglückliche Zufälle eben.

Das war im Winter. Inzwischen stehen einfache Tische auf dem Bürgersteig vor dem Imbiss. Ein verlockender Duft entströmt der offenen Tür. Ich weiß es besser und versuche mein Glück nicht noch einmal. Allerdings hat sich das Bild maßgeblich geändert. Während drinnen immer noch ausschließlich Männer mit dunklen Haaren und Bärten auf Türkisch in ihre Smartphones sprechen und sich am Spieß das „halal“-Fleisch dreht, sitzen an den Tischen draußen vor dem Imbiss ausschließlich deutsche Gäste, Männer, aber auch einige wenige Frauen. Sie essen nichts, sie sprechen miteinander, nicht in Smartphones, und sie schlürfen keinen Tee aus zierlichen Gläsern, sondern trinken Bier direkt aus den Flaschen. Das tun sie ausgiebig, denn egal, ob ich auf meinem Weg zum Sport an ihnen vorbeigehe oder nach dem Sport zurückkomme – es sitzen immer die selben Menschen an den selben Tischen.

Ich mag diese Art des Ost-West-Kompromisses.

Und fahre zum Falafel-Essen in mein arabisches Lieblingsrestaurant in der Innenstadt.

Mattel WWE Basic-serie 71 Divas Charlotte Figur

Massage Blocks–Block Set Pro–outperforms Any Massage Ball–Powerful Trigger Point Therapy AT HOME BY Massage BlocksMassey Ferguson 8690 Metal Tronico Construction Kit by

Weltuntergangsgedanken haben Menschen vielleicht schon immer bewegt, an der Schwelle zu einem neuen Jahr. Gefolgt von Katerstimmung am nächsten Morgen. Wie unnötig. Wie unsinnig. Wie vermessen. Unsere Zeit ist von uns Menschen geschaffen. Nicht einmal auf diesem so begrenzten Erdenrund verfügen wir über eine einheitliche Messung und Bestimmung von dem, was uns mal zwischen den Fingern zerrinnt und mal wie Blei das Atmen erschwert.

Vielleicht existiert „Zeit“ in einer anderen Galaxie, von anderen Wesen anders gemessen. Ich finde die Erkenntnis, dass es sich hierbei um eine menschliche Illusion handelt, bzw. um ein Instrument, um die Handlungsabläufe unseres Lebens zu koordinieren, gerade an Tagen und Abenden wie diesem sehr beruhigend. Was meint Ihr?

Zelebriert die Illusion also ganz, wie Ihr es möchtet, begeht den fiktiven Übergang im Fluss einer Utopie so, wie es Euch am angenehmsten ist. Feiert und tanzt, esst und trinkt, schlaft und träumt. Wenn möglich allerdings ohne Feuerwerk und Knallkörper, denn die schaden der gesamten nicht-menschlichen Umwelt, das ist vermessen, unsinnig und unnötig…..

Panta rhei. Morgen ist heute ist gestern.

Wir lesen uns.

A propos lesen: manche Texte sind auch 10, fast 11 Jahre nach ihrem Erscheinen noch interessant. Wie dieser hier:

Massivholz Etagenbett Buche weiß lackiert teilbar 90x200Massivholz Kiefer Etagenbett 2Liegeflächen inkl.2Matratzen Hochbett 200x120 BENIAMIN II

In den Rauhnächten zwischen Weihnachten und Neujahr sind die Grenzen zwischen sichtbaren und unsichtbaren Welten bekannterweise sehr dünn, zuweilen sogar durchlässig. Kommt gut behütet durch die Zeit, und genießt den einen oder anderen Kurzkrimi. Heute ein Nachlese zum Heiligen Abend von Lydia Heck.

Tief verschneites Land

Selten,  sehr selten zeigt sich der Heilige Abend in dem Gewand, das wir von ihm erwarten. Tief verschneit und unter einem stahlblauen Himmel.  Dieses Jahr war alles perfekt. Die Landschaft um den Chiemsee herum lag unter meterhohem Schnee. In dem Hotel,  in dem das Paar Weihnachten verbringen würde,  zogen seit dem Morgen verführerische  Küchendüfte durch alle Räume.  Fast hatten die gut betuchten  Gäste das Gefühl,  zu Hause zu sein. Es war wie früher,  als die Mutter im Morgengrauen die Weihnachtsgans ins Rohr geschoben hatte. Und der Geruch des Bratens den ganzen Heiligabend begleitete.

Das war kein Zufall. Der Sternekoch,  der dieses Hotel ein paar Jahre zuvor, entgegen dem Rat seiner Kollegen, verwirklicht hatte, wusste genau, was seine Gäste an diesem Tag und an diesem Abend brauchten. Es war die Sehnsucht nach Heimat und Geborgenheit, welche an diesem Abend viele Menschen auf der Welt umtrieb. Jeder der solventen Teilnehmer an diesem besonderen „Abendmahl“ hatte seine ganz eigenen, gut gehüteten Gründe,  nicht im trauten Kreis einer Familie zu feiern. Und weder der Champagner zum Entree noch die zehn Gänge des Festessens auf zwei Sterne Niveau konnten darüber hinwegtäuschen. Genauso wenig wie die erlesenen Weine und Spirituosen,  die in Strömen flossen.

Selbstverständlich besuchte man später die Christmette in Aschau. Ein kleines Dorf,  dessen hellster Stern besagtes Hotel geworden war. Inklusive der Zwei Sterne-Küche. Nach der Christmette waren auch die letzten Hotelgäste von einem wohligen Gefühl erfüllt. Dieser Heiligabend war gelungen – und jeden Euro des mehrstelligen Betrages wert, den sie darin investiert hatten. Ganz sicher waren sie sich vorher nicht gewesen.  Die Erleichterung,  den Abend trotz der vielen unterschwelligen Probleme und der Einsamkeit so stilvoll im perfektem Rahmen absolviert zu haben,  gab ihnen Recht.  Sie hatten sich nichts vorzuwerfen.  Sie waren die einsame Spitze dieser Gesellschaft.

Niemand bemerkte den älteren Mann beim Verlassen der Kirche. Er lag zusammengekauert am Rande des Weges, zwischen dem Hotel und der Kirche.  Herr Klein hatte ein renommiertes Unternehmen aufgebaut.  Zusammen mit seiner Frau.  Im November war sie gestorben.  Die beiden Kinder waren schon lange aus dem Haus. Sie führten ihr eigenes Leben.  So hatten Herr Klein und seine Frau sie erzogen.  Stolz waren sie immer auf die Selbständigkeit ihrer Kinder gewesen. Herr Klein hätte seine Kinder  daher nie gefragt,  ob er das Fest bei ihnen verbringen dürfe.  Ein paar Gläser Wein zu viel  an diesem Abend, an dem niemand mehr als ein paar oberflächliche Worte mit ihm gewechselt hatte.  Er war nie ein Meister des Smalltalks gewesen, und selbstverständlich war keiner daran interessiert, die Trauer in seinen Augen näher zu ergründen. Mitmenschliche Gefühle war im Preis nicht inbegriffen.

Ob die anderen Gäste ihn auf dem Rückweg ins Hotel nicht sahen oder nur nicht sehen wollten? In den hellen, warme Räumen gab es noch eine hervorragende Feuerzangenbowle,  begleitet von Andersen Geschichte vom Mädchen mit den Streichhölzern, vorgetragen von einem bekannten Schauspieler. Allen waren sehr berührt. Halleluja.

Maxwell-Scott Personalisiertes Italienisches Leder Federmppchen Felice in Cognac Braun

So schnell sind alle Türchen aufgegangen. Ich wünsche Euch eine gesegnete Weihnacht! Der MiniKrimi geht in unregelmäßigen Abständen weiter, vielleicht bis Maria Lichtmess, wenn Ihr wollt….

Heute Abend präsentiere ich froh und dankbar den Krimi von Bettina Reimann. Herzlichen Dank dafür!

fast-232913__340

Leuchtende Sterne

Er roch es, gleich nachdem er die Tür aufgehebelt hatte. Hier hatte doch jemand Kekse gebacken!

Man sollte keinen Einbruch begehen, wenn man Hunger hat, dachte er. Leise schlich er durch die Küche, deren Außentür jetzt offen stand. Das Licht der Taschenlampe fiel auf ein großes Blech mit Keksen. Es roch nach Zimt und wunderbar süß.

Er konnte ja mal einen probieren. Ein zweiter ging auch noch.

Das Haus hatten seine Freunde ausgespät. Er wusste genau, wohin er jetzt gehen musste. Die Besitzer waren nicht im Haus, das hatten seine Kumpels herausgefunden und warteten vor dem Restaurant, in dem die Hausbewohner speisten, um ihn gegebenfalls zu warnen.

Im Wohnzimmerschrank, linke Tür, untere Schublade, da waren sie, die Werte, auf die er es abgesehen hatte. Er lachte auf dem Weg in das Wohnzimmer. Und drehte plötzlich um, denn er wollte auf jeden Fall noch so einen Keks. Mann, waren die lecker.

Er stopfte die Kekse gierig in sich rein und konnte schon bald ein glückliches Lachen nicht mehr unterdrücken. Auch kam ihm das Haus jetzt gar nicht mehr so dunkel und leer vor, es schien sogar zu leuchten. Und der Himmel da draussen, in der kalten Nacht, er strahlte auf einmal – alle Sternen schienen zu leuchten und ihn anzuziehen.

Ohne nachzudenken verließ er das Haus wieder, er wollte diesen Sternen nah sein. Er ging immer weiter, bis er am Fluss angekommen war. Die Weihnachtslichter der Gebäude am anderen Ufer strahlten so herrlich! Er stellte die Tasche mit dem Einbruchswerkzeug ab und lief eine ganze Weile lang auf dem Uferweg. Dann setzte er sich auf eine Bank, immer noch lachend, ganz allein in frostiger klarer Luft.

Als sie nach Haus kamen, merkten sie gleich, dass etwas nicht stimmt. Der kalte Luftzug aus der Küche….

Der Polizei sagten sie später, es fehle nichts. Das stimmte ja auch – und von den frisch gebackenen Haschkeksen mussten die Freunde und Helfer wirklich nichts wissen.

Die Spur des Einbrechers endete an der Straße – da war nichts zu machen. Er konnte überall sein.

Er konnte das Handyklingeln nicht hören – seine verlassene Tasche stand weit entfernt, achtlos am Wegesrand. Seine Freunde fuhren noch ein paar Mal die Gegend ab, um ihn zu finden und verließen die Stadt vor dem Morgengrauen.

Schließlich schlief er ein – auf der einsamen Bank am Flussufer in eisiger Nacht. Seine letzten Gedanken galten den Sternen, die in dieser Nacht so viel schöner geleuchtet hatten als je zuvor.

Ein erfrorener Mann auf einer Parkbank, nur eine kleine Meldung wert in einer Stadt, in der es in jedem Winter Obdachlose erwischte.

Wieder jemand, der nicht vermisst wurde – ohne Ausweis und viel zu dünn angezogen, um draußen zu übernachten. Traurig.

Mb-moebel Etagenbett Kinder Bett Stockbett Wei HABO A

Ihr Lieben – gestern spielte ganz offensichtlich der Server verrückt. Und der MiniKrimi wurde nicht veröffentlicht!. Hier ist er nun.

Heute danke ich Lydia Heck dafür, dass sie mir diesen tragisch bösen MIniKrimi für das vorletzte Türchen gegeben hat. Mitten aus dem Kochen Backen Schmücken grüßt Marie.

Masterpieces Tetris Cube Gehirnakrobatik Puzzle (16)Masters Double Rope Deck Quoits (2 Quoits Boards with 6 Quoits)

So ein Schmarrn 

Der 23. Dezember war ein nasser Tag.  Wie so oft in den letzten Jahren würde es keine weißen Weihnachten geben.  Ob das dem Klimawandel geschuldet war oder nicht,  darüber gab es jedes Jahr aufs neue Diskussionen.  Irene griff sich ihren Einkaufstrolly und machte sich auf den Weg zur Münchener Tafel. Ihren kleinen Wagen hatte sie als erstes verkauft, nachdem sie arbeitslos geworden war. Das war vor zwei Jahren.  Im ersten Jahr bezog sie Arbeitslosengeld 1. Mit dem sie kam noch einigermaßen über die Runden. Auch die Raten für ihre kleine Eigentumswohnung in der Minervastraße konnte sie zahlen.

Das änderte sich schlagartig,  nachdem Irene zum „erwerbsfähigen Hilfebedürftigen“ wurde. So war die offizielle Bezeichnung für Menschen die im Bezug von Arbeitslosengeld 2 waren. Dieser menschenverachtende Begriff steht für das gesamte System der Sozialhilfe. Den Beziehern von Hartz IV wird damit unterstellt,  dass sie nur zu faul zum arbeiten seien. Dass es für Menschen in Irenes Alter, die über 50jährigen, keine Jobs mehr gibt, bleibt unerwähnt.Masters of the Universe Classics - He-ManMasters of the Universe Classics Club Eternia Lizard Man Action Figure by Masters of the Universe

Die Zwangsräumung von Irenes kleiner Wohnung war für Februar anberaumt worden.  Damit wäre dann auch ihre Alterssicherung Vergangenheit.

Irene schüttelte sich,  um die dunklen Gedanken zu vertreiben.  Sie hatte die Tafel fast erreicht.  Heute gab es etwas ganze besonderes für die Armen der Stadt.  Ein großes Unternehmen hatte hunderte tiefgefrorener Gänse gespendet.  Nicht ganz uneigennützig weil gut für’s soziale Image,  aber Irene konnte sich sich keine Sozialkritik leisten.  Das letzte Fleischgericht, ein Stück alter Schweinebraten vom Nachbarn, lag zu lange zurück. Als sie den Vorraum der Tafel betrat – es war brechend voll – hörte Irene eine Stimme, die ihr irgendwie bekannt vorkam. Tatsächlich gehörte sie dem Arbeitsminister, Nils Schmarrn. Er hatte es sich nicht nehmen lassen,  persönlich das spendable Unternehmen zu würdigen,  verbunden mit dem Versprechen,  im nächsten Jahr noch mehr ein Euro Jobs zu schaffen und damit die Armut in dieser reichen Stadt endgültig zu besiegen.

Nils Schmarrn war eine beeindruckende Erscheinung.  In seinem Maßanzug, gerade mal 31 Jahre jung, hatte er schon eine steile politische Karriere hinter sich.  Gerade machte er sich auf, den Parteivorsitz der CKU (christlich kapitalistische Union) zu übernehmen.  Darum hatte Schmarrn sich bereit erklärt,  einen Tag vor Weihnachten diesen medienwirksamen Termin bei der Tafel wahrzunehmen.  Masters of the Universe Classics Man-E-FacesMasters of the Universe MotU Classics Figur The Goddess

Er bildete einen seltsamen Kontrast zu den vom Leben gebeutelten Gestalten um ihn herum. Aber auch Hilfebedürftige waren Wähler.  Außerdem hatte Schmarrn  diese Zielgruppe eine Woche zuvor vor den Kopf gestoßen,  als er in einer Rede behauptet hatte,  man könne sehr gut von Hartz 4 leben.

Wahrscheinlich wusste Nils Schmarrn nicht,  dass von den 410 Euro zum Lebensunterhalt auch Strom,  Telefon,  Versicherungen u.s.w. bezahlt werden mussten. Natürlich nur, wenn man sich einen solchen Luxus leisten wollte.  Irene  blieben dadurch grade mal 100 Euro im Monat zum Leben. Ohne die Tafel wäre ihr Kühlschrank sehr oft gähnend leer.

Jetzt versuchte sie, die penetrante Stimme des Politikers auszublenden und ruhig darauf zu warten,  bis sie an der Reihe war. Ein kurzer Blick in die Gesichter der Mitwartenden genügte Irene,  um den wachsenden Zorn der Menge zu bemerken. Sie ergriff die Initiative. Kurz darauf verursachte eine Rollstuhlfahrerin vor der Halle einen Tumult und lenkte Schmarrns Leibwächter ab.

Nils Schmarrn bemerkte nichts. Als alle Gänse verteilt waren,  zerstreute sich die Gruppe. Der Arbeitsminister war nirgends auffindbar.  Die Leibwächter waren der Meinung, er sei wieder mal ohne sie losgezogen. Das machte er gerne, vor allem. wenn er ein geheimes Rendez-vous geplant hatte.

Der Zorn der Hilfebedürftigen war inzwischen einer tiefen Befriedigung gewichen. Es gab sie doch, die Gerechtigkeit. Morgen,  an Heiligabend nach dem Gänsemahl,  würde von den Tatwaffen nur noch Knochen übrig sein. Die Tafel öffnete ihre Pforten erst wieder im Januar.  Bis dahin war Nils Schmarrn gut aufgehoben im Kühlhaus der Tafel. 

2-tone (F31) 1986 Leopard Nissan 43 1 MARK43 Gold Ultima (M) 1ee22uiox5822-Neues Spielzeug

nature-3295088__340

Meine lieben Leserinnen, vor allem meine lieben Leser: diese Geschichte ist ASBOLUT frei erfunden. Sie entspringt meinem zugegen zuweilen etwas exaltierten Autorenhirn und sollte von Euch „cum grano salis“ gelesen werden.

Die etwas andere Agentur

Das ganze Jahr über waren ringsherum Hunde gestorben. Im Frühling Milka, dann über den Sommer verteilt Edi, Nero, die Chihuahuadame Chéri und im Spätherbst dann der West Highland Terrier Soda. Emily, die es schon in den Sandkastenjahren ihres Kindes vermieden hatte, auf dem Spielplatz mit anderen Müttern zu kommunizieren und alle Kindsnamen auswendig zu kennen, bekam dieses Hundesterben nur deshalb mit, weil sie auf ihren Gassigängen immer weniger Menschen begegnete.Match Attax 2016 2017 vollstndigen Satz von 360 Base KartenMatchbox 1998-14 75 Big Movers Orange Bulldozer 1 64 Scale by Matchbox

Da sie nicht unter einem beschädigten Selbstwertgefühl litt, dachte sie keinen Moment, dass ihr alle Hundebesitzer nacheinander aus dem Weg gingen. Deshalb fragte sie ihre Nachbarin Silke. Die Antwort war ebenso plausibel wie aufschlussreich – und, wie sich herausstellen sollte, folgenschwer.

Nach ihrem Einzug in das neue Wohngebiet in der Minervastraße hatten sich viele Bewohner einen Hund zugelegt, ziemlich gleichzeitig und aus der gleichen Motivation heraus: Sie wollten raus ins Grüne, das die Minervastraße umgab, aber weil sie allein zu faul waren, musste ein Hund her. Mit der Zeit wurden die Tiere zu echten Gefährten, und Silke berichtete Emily von den verschiedenen Formen, die die Trauer um den verlorenen Vierbeiner angenommen hatte. LEIDER waren ja Tiergräber im hauseigenen Park verboten, ebenso wie Seebestattungen im Naturteich. Deshalb hatten die meisten ihren Liebling verbrennen lassen. Die Urnen in den abenteuerlichsten Farben und Formen zierten nun Kaminsimse und Nachttischchen.

Emily verbrachte ein paar begegnungsarme Wochen im nahegelegenen Wäldchen. Doch als es auf Weihnachten zu ging, traf sie am Morgen auf das Ehepaar Wagner, beide in nagelneu glänzenden Outdoor-Gummistiefeln, mit Pfeifen, Leckerli und Kotbeuteln gefüllten neuen Funktionsjacken, und einem neuen Hund, genauer gesagt einem Labradorwelpen. Labradore waren im Moment offenbar sehr angesagt, denn schon eine Woche später begegnete ihr Frau Hausmann, ebenfalls mit einem Labrador aus dem ungarischen Tierschutz. Allerdings war der sicher nicht ganz reinrassig, dachte sich Emily. Aber sie hütete sich, etwas zu sagen. Und so ging es weiter. Nach und nach kamen ihr auf ihren Morgen-, Mittags- und Abendrunden wieder die gleichen Menschen entgegen wie im letzten Jahr, vor dem großen Minervischen Hundesterben.Matchbox 2016 Desert 5-pack by MatchboxMatchbox Collectibles 1918 Atkinson Steam Wagon by Atkinson

Emily hoffte insgeheim, dass mit dem neuen Hund und dem neuen Glück auch ein friedlicheres Miteinander bei den tierischen Begegnungen einhergehen würde. Ihre beiden Dobermänner waren zwar optisch womöglich furchteinflößend, vor allem für Chihuahua-Erstbesitzer in Slim fit Jeans auf Highheels. Diese rissen die armen Tierchen schon hektisch in die Arme, wenn Emily sich mit ihren beiden am Horizont der Minervastraße zeigte. Aber Emma und Mr. Steed gehorchten aufs Wort. Was von den meisten anderen Vierbeinern nicht gesagt werden konnte. Sie überlegte schon,  eine Welpenschule zu gründen – ihre 2-Frauen-Werbeagentur lief momentan nicht besonders, da kam ihr eine viel bessere Idee.

Denn nach den Hunden hatten in der Minervastraße im nächsten Frühling etliche Ehemänner das Zeitliche gesegnet. Auch hier das gleiche Prinzip: Die Ehepaar, die vor rund einem Jahrzehnt eingezogen waren, um hier ihren Lebensabend beschaulich zu genießen, waren in die Jahre gekommen, in denen, rein statistisch gesehen, Männer, in diesem Falle Ehemänner, versterben.

Auch wenn Emily von keiner Witwe gehört hatte, die ihren Mann im Naturteich hätte beisetzen wollen oder seine Asche in einer Urne auf dem leeren Kopfkissen lagerte („Gute Nacht, Erich, jetzt stört es dich sicher nicht mehr, dass ich noch lese“) – die Damen trauerten. Und Emily dachte darüber nach, wie sie diese Trauer lindern könnte.

Sie besuchte eine Dame nach der anderen, mit Kuchen und einem stattlichen Din A 4 Ordner. Sie kam einmal, zweimal, dreimal. Und irgendwann sah man Frau Weber den  mäandernden Weg im Park der Minervastraße an der Seite eines gut und gepflegt aussehenden Mannes entlangschreiten, der sogar viel besser zu ihr zu passen schien als der Ex. Sie wirkte um Jahre jünger,  und bald taten es ihr andere Witwen gleich.Matchbox Mbx Desert Ridge Raider 8 of 10 by Hot WheelsMatchbox Premiere - Series 18 - State Police II - Die Cast Montana Highway Patrol by Matchbox Toys

Emily stellte eine Headhunterin ein, denn die Wünsche der Witwen waren teilweise sehr exklusiv. Die Tatsache, dass es in ihrer Alterskategorie naturgemäß weniger Männer als Frauen gab, fiel nicht ins Gewicht, denn die Damen wünschten sich ohnehin lieber etwas frischeres.

Die Nachfrage war so groß und die Warteliste so lang, dass Emily schließ einige Bewohnerinnen, von denen sie wusste, dass sie eventuell in einer nicht allzu fernen Zukunft auf sie zukommen würden, sehr dezent darauf hinwies, dass eine rechtzeitige Reservierung – ggf sogar noch zu Lebzeiten des Angetrauten – von Vorteil sein könnte.

Und dann passierte es. Ausgerechnet bei Frau Dr. Kramer -Weidenhoff! Emily mochte die elegante 80jährige besonders gern, denn sie wusste, dass das Leben mit dem exzentrischen und schon vor der einsetzenden Demenz aggressiven Wissenschaftler Prof. Dr. Dr. Weidenhoff kein Zuckerschlecken gewesen war. Sie gönnte der alten Dame von Herzen einen goldenen Lebensherbst, und deshalb schauten sie sich beide die Fotos in dem beträchtlich gewachsenen Ordner ganz besonders intensiv an. Und wurden fündig. Leonardo von Medberg hatte zwar kein Vermögen mehr, dafür aber Manieren – und den innigen Wunsch, gut (aus)gehalten zu werden. Treu war inzwischen mit Sicherheit, dafür war ihm seine Zukunft zu wichtig. Alles schien perfekt.Matchbox Starter Collection- Collect All 10 Series by MatchboxMatchbox-Autos - Ford E-350 Krankenwagen 2009 - Notarztwagen MBX 85

Aber der Professor hing an seinem Dasein mit einem eisernen Willen. Gleichzeitig tyrannisierte er seine arme Ehefrau mehr denn je. Einmal sah Emily sogar blaue Flecken an ihren Armen. Leonardo wurde langsam unruhig. Da schritt Emily, die ehemalige Krankenschwester, zur Tat.

Sie hatte erwartet, dass ihr Gewissen sie plagen, dass sie bei den Damen in der Minervastraße vielleicht sogar unter Verdacht geraten würde. Aber weit gefehlt! Sie sah sich vielmehr von ihrer Kundschaft geradezu genötigt, ihre Agentur um ein „rundum-sorglos“ Angebot erweitern……